Tierstil


Tierstil
Tierstil,
 
Dekoration in Form von Tiermotiven oder Tiervollplastiken in bestimmter Darstellungsweise und mit Darstellung bestimmter Tiere, besonders in Mittel-, Nord-, Zentralasien sowie in Ost-, Mittel-, Nord- und Westeuropa verbreitet, v. a. als Goldschmiede- und Bronzearbeiten sowie auf Textilien seit dem 1. Jahrtausend v. Chr. Vorformen scheinen im iranisch-syrischen Raum (Hurriterreich und Loristan [Luristanbronzen]) bis in das 2. Jahrtausend v. Chr. zurückzugehen. Man unterscheidet den germanischen Tierstil (germanische Kunst) und den eurasiatischen Tierstil, dessen Ursprung wohl die Steppengebiete Mittel- und Zentralasiens sind: Steppenkunst, skythische Kunst, Ziwije; für China bedeutend sind die Ordosbronzen sowie Bronzen der Kultur der Dian und des Huaistils (1. Hälfte des 1. Jahrtausends v. Chr. bis erste Jahrhunderte n. Chr., benannt nach einem Fluss in Zentral-China); Vermittler nach China waren vermutlich Tocharer aus dem Gebiet zwischen Altai und Tienschan. - Es kommen einzelne Tiere (im asiatischen Bereich v. a. Hirsch, Rind, Wildschwein, Tiger, im germanischen Bereich auch z. B. Vögel, »Greifen«, Schlangen, Pferde, »Löwen«), miteinander kämpfende Tiere (in Asien oft Feliden, die ein anderes Tier anfallen), hintereinander laufende Tiere (»Tierprozession«) und Jagdszenen, realistische, stilisierte und ornamentalisierende Darstellungen vor. Oft wird die Tierform naturfremd zum »Rolltier« gestaltet mit angewinkelten Beinen und zurückgebogenem, auf den Rücken gelegten Kopf. Die Hinterbeine können auch nach oben gebogen sein, sodass eine S-Form entsteht. Ohren, Augen und Gelenke können durch Kreise oder Herzen, oft mit Steineinlagen, wiedergegeben werden; Krallen, Schwanz oder Hirschgeweih können zu Vogelköpfen umgestaltet werden. Manchmal werden auf der Körperfläche oder auf dem Kopf weitere Tiere abgebildet.
 
Hier finden Sie in Überblicksartikeln weiterführende Informationen:
 
Skythen und Maioten: Der eurasische Tierstil
 

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tierstil — bezeichnet in der Archäologie: Germanischer Tierstil skythischer Tierstil, auch, korrekter, sibirischer Tierstil Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe …   Deutsch Wikipedia

  • Germanischer Tierstil — Wikingerzeitlicher Runenstein mit Elementen des Tierstils im Park der Universität Uppsala Der Ausdruck Germanischer Tierstil oder Tierstil bezeichnet in der Stilgeschichte und der Archäologie eine Stilrichtung des Frühmittelalters in Teilen West… …   Deutsch Wikipedia

  • Skythen und Maioten: Der eurasische Tierstil —   Als 1922 der russische Gelehrte Michael Rostovtzeff den Begriff »Tierstil« prägte, fasste er darunter künstlerisch gestaltete Erzeugnisse aus Sibirien und Südrussland zusammen, die ein Tierbild zum Hauptgegenstand ihrer Darstellung hatten. Als… …   Universal-Lexikon

  • Skythen und andere Reitervölker —   Die weiten Steppenareale des nördlichen Eurasien von der unteren Donau im Westen bis zur Mongolei im Osten wurden in der ausgehenden Jungsteinzeit und in der Bronzezeit (4. 2. Jahrtausend v. Chr.) vorwiegend von Menschengruppen besiedelt, die… …   Universal-Lexikon

  • Osebergstil — Der Oseberg Stil (auch: Broa Stil oder Früher Wikingerstil) ist ein wikingerzeitlicher Kunststil in Skandinavien. Sein Verbreitungszeitraum reicht vom Ende des 8. bis zur Mitte des 9. Jahrhunderts. Benannt ist er nach seinen Leitfunden aus dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Oseberg-Stil — Der Oseberg Stil (auch: Broa Stil oder Früher Wikingerstil) ist ein wikingerzeitlicher Kunststil in Skandinavien. Sein Verbreitungszeitraum reicht vom Ende des 8. bis zur Mitte des 9. Jahrhunderts. Benannt ist er nach seinen Leitfunden aus dem… …   Deutsch Wikipedia

  • germanische Kunst. — germanische Kunst.   Wie in vielen bäuerlichen Kulturen waren bei den Germanen die meisten Kunstgegenstände anfänglich schlicht und zweckgebunden. Noch die frühgermanische Kultur der vorrömischen Eisenzeit ist trotz keltischer Einflüsse arm an… …   Universal-Lexikon

  • Keltische Muster — Knotenmuster sind typisch für die darstellende Kunst des frühen Mittelalters, besonders auf den Britischen Inseln. Sie werden oft als Keltischer Knoten oder keltisches Muster bezeichnet (englisch celtic design oder celtic patterns). Neben dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Keltischer Knoten — Knotenmuster sind typisch für die darstellende Kunst des frühen Mittelalters, besonders auf den Britischen Inseln. Sie werden oft als Keltischer Knoten oder keltisches Muster bezeichnet (englisch celtic design oder celtic patterns). Neben dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Keltisches Muster — Knotenmuster sind typisch für die darstellende Kunst des frühen Mittelalters, besonders auf den Britischen Inseln. Sie werden oft als Keltischer Knoten oder keltisches Muster bezeichnet (englisch celtic design oder celtic patterns). Neben dem… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.